Ghostcity

Eine begehbare Theaterinstallation.

Ein menschenleeres Vorstadtviertel. Die Hochhäuser, urbane Visionen der Vergangenheit, sind dem Zerfall preisgegeben. Hier wohnt niemand mehr. Vorsichtig durchschreitet man die Winkel und Gassen dieser morbiden Tristesse. Da dringen leise Töne aus den Zimmern der verlassenen Häuser. Geräusche, die nicht verstummen wollen in ihrer ewigen Wiederholung. Der Betrachter ist mittendrin in dieser Geisterstadt. Die Geister zeigen sich nicht. Aber ihre Stimmen sprechen, flüstern, wispern aus den Wohnungen. Im Kopf des Voyeurs entspinnen sich Geschichten von Liebe, Hoffnung, Trauer...

Die grundlegende Idee der Ghostcity ist die Verbindung von bildnerischer Installation und theatraler Spielweise; ein begehbarer, übermenschengroßer Modellbau einer verlassenen Stadt, auf einer Fläche von 15 mal 15 Metern. Der Zuschauer betrachtet unterschiedliche Stillleben, die mit Geräuschen, Dialogen oder musikalischen Einsätzen kombiniert sind. Es ist ihm zunächst selbst überlassen, wie lange er die einzelnen Szenerien betrachten will. Dieses selbstständige Erkunden wechselt mit Phasen, in denen die Akteure den Fokus auf eine einzelne Szene richten. Die Gesamtdauer der Theaterinstallation beträgt 50 Minuten.

Informationen zur Inszenierung

Regie: Marius Kob / Nils Torpus
Spieler/innen: Pauline Drünert, Lena Kießling, Marius Kob
Bühnenbild: Ensemble
Musik: Leo Hofmann

Technische Angaben

Spieldauer: 50 Min.
Bühnenmaße: Breite: 15m / Höhe: 6m / Tiefe: 15m

Auf- und Abbauzeit nach Absprache.

Maximal 40 Zuschauer pro Vorstellung. Doppelvorstellungen sind problemlos möglich.

Ghostcity


Kontakt

  • Theater Anderland
  • Lena Kießling
  • Sodenstich 11
  • 28207 Bremen
  • Telefon (Festnetz): 0176 / 349 394 24
  • E-Mail:
  • Website: http://www.theateranderland.de

Weitere Inszenierungen

Für Kinder & Familien

Für Erwachsene & Jugendliche

Archiv

Nach oben