Der Brandner Kaspar und das ewig` Leben

Franz von Kobells Geschichte vom Brandner Kaspar, veröffentlicht 1871 in den „Fliegenden Blättern“ ist ein Klassiker bayerischer Erzählkunst und Sprache. Mehrere Dramatiker haben den Stoff für die Bühne bearbeitet, am erfolgreichsten Kobell`s Großneffe Kurt Wilhelm mit „Der Brandner Kaspar und das ewig` Leben“

Kaum ein Volksstück begeistert das Publikum so sehr wie der Brandner von Kurt Wilhelm. Es ist ein Kultstück geworden. Nie zuvor blieb eine Inszenierung 25 Jahre en Suite auf dem Spielplan eines Staatstheaters und erreichte nahezu stets ausverkaufte Aufführungen in Folge, wie im Bayerischen Staatsschauspiel München. In Bearbeitungen auf schwäbisch, allgäuerisch, wienerisch oder gar auf schwizerdütsch, kam der Stoff weit über die oberbayerischen Grenzen hinaus.

Viele Gäste wollen es immer wieder sehen. Manche Menschen sagen, sie fänden darin eine Art Jenseits-Verheißung voller Trost und Hoffnung.Wer weiß, vielleicht empfängt uns Gustl Bayrhammer in seiner Paraderolle als Petrus tatsächlich einmal am Himmelstor und wir dürfen mit Toni Berger alias Boandlkramer mit seinem Karrenross auf dem endgültigen Weg reiten.

Informationen zur Inszenierung

  • Zielgruppe
    Jugendliche, Erwachsene
  • Autor
    Kurt Wilhelm
  • Regie
    Bernhard Leismüller
  • Spieler
    Ensemble der Marionettenoper
  • Bühnenbild
    Oskar Paul
  • Figuren
    Hermann Lutz, Bernhard Leismüller
  • Kostüme
    Bernhard Leismüller
  • Spielform
    Marionetten

Technische Angaben

  • Spieldauer
    inkl. Pause 120 Min.

Weitere Inszenierungen dieses Theaters

Für Erwachsene

© 2022

Verband Deutscher
Puppentheater e. V.

Login

Mariannenplatz 2
10997 Berlin

Telefon: 030 - 120 533 32
Mobil: 0160 - 977 893 07
E-Mail:

Bürozeiten:
Mittwoch 15-18 Uhr

gefördert vom Fonds Darstellende Künste aus Mitteln der Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien

Fonds Darstellende Künste Fonds Darstellende Künste

Top